Europäische Aktien schließen nach Bekanntgabe der EZB-Politik positiv

Die Europäische Zentralbank (EZB) erhöhte die Zinsen
  • Jonathan Rowe
  • 04.09.2023

Die europäischen Aktien schlossen am Donnerstag mit einer positiven Tendenz, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB), die die Zinssätze um 25 Punkte angehoben hatte, eine Pause bei den Zinserhöhungen im September signalisierte.

Auch die US-Notenbank, die am Mittwoch die Zinssätze um 25 Punkte anhob, schätzte die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA in diesem Jahr erwartungsgemäß geringer ein.

Der europäische Stoxx 600-Index stieg um 1,35 Prozent. Der deutsche DAX-Index stieg um 1,7 Prozent, der französische CAC 40 um 2,05 Prozent und der britische FTSE 100 um 0,21 Prozent. Der Schweizer SMI-Index stieg um 1,7 Prozent.

Von den anderen europäischen Märkten schlossen Österreich, Belgien, die Tschechische Republik, Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Polen, Russland, Spanien, Schweden und die Türkei höher.

Portugal, Finnland und Island schlossen schwach, während Irland und Griechenland unverändert blieben.

Am Donnerstag hob die EZB wie erwartet die Zinssätze in der neunten Sitzung in Folge an und begründete dies damit, dass die Inflation in der Eurozone schon zu lange auf einem hohen Niveau verharre, während die Chefin der Bank, Christine Lagarde, erklärte, die Entscheidungsträger würden sich künftige Zinsentscheidungen offen halten, was auf eine mögliche Pause am Horizont hindeutet.

Der EZB-Rat hob den Refinanzierungssatz (Refi) um 25 Basispunkte auf 4,25 Prozent an. Der Einlagensatz wurde auf 3,75 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 22 Jahren angehoben, während der Kreditzins auf 4,5 Prozent angehoben wurde.

„Die Inflation geht weiter zurück, wird aber voraussichtlich noch lange Zeit zu hoch bleiben“, so die EZB in einer Erklärung. Insgesamt bleibe die Kerninflation hoch, fügte die Bank hinzu.

„Wir sind bewusst datenabhängig, wir haben einen freien Blick auf die Entscheidungen im September und in den folgenden Sitzungen“, sagte Lagarde auf einer Pressekonferenz nach der Entscheidung.

Auf dem britischen Markt stiegen die Aktien von Centrica um 7,5 Prozent, nachdem das Unternehmen starke operative und finanzielle Ergebnisse für das erste Halbjahr gemeldet hatte.

Relx-Aktien stiegen um 4,7 Prozent, während Informa, Airtel Afrika, Burberry Group, Frasers Group, Smith (DS), Flutter Entertainment, Melrose Industries, Rolls-Royce Holdings, RS Group, WPP, IHG, Smurfit, Kappa Group, Whitbread und CRH um 2–4,1 Prozent zulegten.

Die Aktien von St. James’s Place fielen um 16 Prozent. Barclays Group fielen um 5,2 %, nachdem die Bank mitgeteilt hatte, dass sie aufgrund der anhaltenden Inflation und der hohen Zinssätze im Vereinigten Königreich mit geringeren Zinseinnahmen rechnet.

Endeavour Mining fielen um 3,7 % und BT Group um 2,1 %. Vodafone Group, Segro, Unite Group, Persimmon, Fresnillo, Shell, Hargreaves Lansdown und M&G gaben ebenfalls deutlich nach.

Auf dem deutschen Markt stiegen die Aktien von Infineon, HeidelbergCement, Sartorius, Daimler Truck Holding, SAP, Puma und Siemens zwischen 3 und 5,6 Prozent. Mercedes-Benz stieg um fast 4 Prozent, nachdem das Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben hatte.
Deutsche Post, Siemens Healthineers, Symrise, Deutsche Börse, BMW, Adidas und Zalando stiegen um 2 bis 3 Prozent.

Die Aktien von Aixtron stiegen um fast 14 %, nachdem der Halbleiterausrüster seine Umsatz- und Auftragsprognose für 2023 aufgrund der starken Nachfrage angehoben hatte.

Die Notierungen der Deutschen Bank fielen um 3,3 Prozent. Volkswagen verloren rund 2 %, nachdem sie ihre Auslieferungsprognose für 2023 gesenkt hatten. Die Notierungen von RWE und Covestro gaben ebenfalls deutlich nach.

In Paris stiegen die Aktien von STMicroelectronics um fast 9 Prozent. Die Aktien von Stellantis, Worldline, Alstom, Saint-Gobain, Hermes International, Capgemini, LVMH, Dassault Systèmes, Carrefour und Michelin stiegen zwischen 3 und 5,4 Prozent.

BNP Paribas stiegen um 3 Prozent, nachdem sie den Beginn von Aktienrückkäufen im nächsten Monat angekündigt hatte. Safran kletterte um fast 2 %, nachdem das Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben hatte.

Teleperformance-Aktien fielen um 17 %. Airbus Group und Unikal Rodamco verloren 1,6 Prozent bzw. 1,1 Prozent.

Die britische Autoproduktion ist im Juni den fünften Monat in Folge gestiegen, was auf die starke Nachfrage auf dem Exportmarkt und die bessere Bewältigung von Problemen in der globalen Lieferkette durch die Hersteller zurückzuführen ist, wie aus den Daten der Society of Motor Manufacturers und Traders (SMMT) vom Donnerstag hervorgeht. Die Autoproduktion stieg im Juni um 16,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Laut einer Umfrage der Confederation of British Industry erwarten die britischen Einzelhändler, dass sich der Verkaufsrückgang im August beschleunigen wird.

25 % der Einzelhändler gaben an, dass die Umsätze im Juli zurückgegangen sind, der stärkste Rückgang seit April 2022. 32 % sagten, dass die Umsätze im nächsten Monat erneut sinken werden.

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.