Windenergie an Land: rund fünfzig weitere Windparks erhalten Zuschüsse

Frankreich vergibt Zuschüsse für Onshore-Windparks
  • Jonathan Rowe
  • 29.11.2023

Nach der zweiten Ausschreibung des Jahres, deren Ergebnisse am Donnerstag von der französischen Regierung veröffentlicht wurden, könnten rund fünfzig weitere Onshore-Windparks in Frankreich errichtet werden.

Allein durch die beiden Ausschreibungen wurden für das Jahr 2023 rund 2.000 Megawatt (MW) an Onshore-Windkapazitäten zugewiesen (wobei zu berücksichtigen ist, dass die Inbetriebnahme durchschnittlich 18 bis 24 Monate dauert). Für die Branche ist dieses Auftragsvolumen eine "gute Nachricht".

Im jüngsten Ausschreibungsverfahren wurden 54 Projekte mit einer Gesamtleistung von 931 MW ausgewählt, so das Ministerium für Energiewende.

"Die sehr hohe Beteiligung an den Ausschreibungen des Ministeriums ist ein Indiz für die von der Regierung eingeleitete Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien", heißt es in einer Pressemitteilung.

In den Jahren 2021 und 2022 gerieten die Projekte ins Stocken und die Ausschreibungen wurden nicht immer angenommen, da die Entwickler sie aufgrund der Inflation der Materialkosten nicht kosteneffizient gestalten konnten.

Die Entscheidung der Regierung Ende 2022, die Verträge an die Inflation anzupassen, änderte die Situation.

"Frankreich ist das erste Land in Europa, das dies tut, und das bedeutet, dass Ausschreibungen wieder funktionieren können", sagte Michel Joriat, CEO von France Renouvelables, mit Zufriedenheit.

Der Durchschnittspreis der am Donnerstag ausgewählten Projekte lag bei 86,94 Euro/MWh (ein Preis, der den Entwicklern für 20 Jahre garantiert wird, wenn die Marktpreise unter dieses Niveau fallen; andererseits zahlen sie dem Staat jeden Gewinn, der über diesem Niveau liegt).

"Wir werden das Jahr mit einem sehr guten Ergebnis für die Windenergie abschließen", fügte Herr Gioriya hinzu, obwohl die Fortschritte noch nicht bestätigt sind, insbesondere was die Frage der Genehmigungen durch die Präfekturen betrifft - ein weiterer Faktor, der die Entwicklung der Branche in den letzten Jahren gebremst hat.

In einem Entwurf für eine Energiestrategie, der am Mittwoch zur öffentlichen Konsultation vorgelegt wurde, plant die Regierung, bis 2035 eine Onshore-Windkraftkapazität von 40 bis 45 GW zu installieren, gegenüber derzeit 20,6 GW.

Was die Offshore-Windenergie betrifft, so erläuterte er am Donnerstag auch den Standort zweier künftiger schwimmender Windparks, die bereits im Mittelmeer gegenüber von Port-la-Nouvelle und Fos-sur-Mer angekündigt wurden und jeweils rund 750 MW erzeugen sollen.

Der erste wird mehr als 25 km vor der Küste der Aude liegen und eine Fläche von 48 km2 umfassen. Später soll es auf 96 km2 erweitert werden, mehr als 30 km von der Küste entfernt.

Der zweite, gegenüber der Bucht von Fos gelegene Windpark befindet sich mehr als 25 km von der Küste entfernt und wird zunächst eine Fläche von 52 km2 umfassen, bevor er auf 103 km2 erweitert wird.

Die ersten beiden schwimmenden Windparks, deren Technologie noch erprobt wird, sollen "bis zum Sommer 2024" mit einer Leistung von zunächst je 250 MW errichtet werden und "voraussichtlich 2031" in Betrieb gehen.

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.