Die französische Landwirtschaft befindet sich in der Rezession

Französische Landwirtschaft in der Rezession
  • Jonathan Rowe
  • 03.01.2024

Nach vorläufigen Zahlen, die am Mittwoch von INSEE und der Statistikabteilung des Landwirtschaftsministeriums veröffentlicht wurden, verlief das Jahr 2023 für die französischen Landwirte insgesamt ungünstiger als die Jahre 2022 und 2021, die durch einen starken Anstieg der Getreidepreise gekennzeichnet waren.

Nach diesen vorläufigen Schätzungen ist die Bruttowertschöpfung des Agrarsektors - der durch diese Tätigkeit geschaffene Reichtum - im Jahr 2023 "um 5,3 Prozent gesunken".

"Dies entspricht einer Differenz zu den beiden Vorjahren (+14,4 % im Jahr 2021 und +17,3 % im Jahr 2022)", so die Landwirtschaftskammer in einer Presseerklärung.

Dies wird im Allgemeinen auf die sinkenden Getreideverkaufspreise zurückgeführt, die seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine stark angestiegen sind. Gleichzeitig steigen die Kosten weiter an, insbesondere die Kosten für Düngemittel (Anstieg um 19,1 % im Jahr 2023 nach 79,7 % im Jahr 2022).

"Die guten Zeiten sind vorbei", resümiert die Bauerngewerkschaft FNSEA in ihrer Presseerklärung.

"Die Gründe dafür sind vielfältig: sinkende Mengen, sinkende Preise und hohe Belastungen für die Landwirte", so der Arbeitgeberverband weiter.

Bis 2022 ist das laufende Ergebnis vor Steuern (Ebit) der Landwirte um durchschnittlich 28,2 % gestiegen.

Im Einzelnen betrug der Anstieg +10 % bei den Getreide- und Ölsaatenerzeugern (einschließlich Raps und Sonnenblumen), +45,9 % bei den sonstigen Feldfrüchten (einschließlich Zucker), +25,8 % bei den Rinderhaltern, +36,8 % bei den Kuhmilcherzeugern, +57,3 % bei den Geflügelhaltern und sogar +371,3 % bei den Schweinehaltern.

Während die Preise für pflanzliche Erzeugnisse im Jahr 2023 aufgrund sinkender Getreidepreise um 10,1 % sinken, steigen die Preise für tierische Erzeugnisse (Vieh, Geflügel, Eier, Milch) nach Angaben des INSEE (Nationales Institut für Statistik und Wirtschaftsstudien) angesichts des knappen Angebots weiter an (+7,9 %).

Für Schweinefleisch wird das Wachstum auf "21,7 Prozent für das Jahr" geschätzt. Bei Eiern schätzt das INSEE nach einem Rekordanstieg von 68 % im Jahr 2022 einen Preisanstieg von 5,5 % im Jahr 2023, der weiterhin durch eine starke Nachfrage getrieben wird".

Fazit

Die französischen Landwirte stehen im Jahr 2023 vor großen Schwierigkeiten. Der Einkommensrückgang der Landwirte ist auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen: sinkende Getreidepreise und steigende Kosten. Diese Faktoren haben zur Folge, dass die Landwirte mit niedrigeren Einkommen, höheren Schulden und einem erhöhten Konkursrisiko konfrontiert sind.

Diese Schwierigkeiten könnten schwerwiegende Folgen für die französische Landwirtschaft und die Ernährungssicherheit des Landes haben. Die Landwirte könnten ihre Produktion verringern, was zu höheren Lebensmittelpreisen führen würde. Außerdem könnten Landwirte aus dem Geschäft gedrängt werden, was zu einer geringeren Nahrungsmittelproduktion und einer größeren Abhängigkeit Frankreichs von Importen führen würde.

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.