Grifols fällt weiter an der Börse

Grifols: Vorwürfe der Manipulation
  • Jonathan Rowe
  • 07.02.2024

Der Aktienkurs des spanischen Pharmariesen Grifols, der von dem aktivistischen Fonds Gotham City Research der Bilanzmanipulation beschuldigt wird, ist weiter gefallen, da die Anleger skeptisch bleiben, was die Verteidigung des Unternehmens angeht, das jegliches Fehlverhalten abstreitet.

Der Aktienkurs des katalanischen Konzerns, eines weltweit führenden Herstellers von Medikamenten auf Blutplasmabasis, sank um 09:45 Uhr GMT auf einem ruhigen Madrider Aktienmarkt um 13,3 %. Seit Dienstag ist der Aktienkurs von Grifols, dessen Marktkapitalisierung am Montagabend 8,7 Milliarden Euro erreichte, um fast 40 % gefallen.

Dieser starke Rückgang folgte auf Anschuldigungen von Gotham City Research, einem auf Leerverkäufe an den Finanzmärkten spezialisierten US-Fonds, dass Grifols seine Schuldenquote in den letzten Jahren durch "irreführende Praktiken" in seiner Buchhaltung "künstlich gesenkt" habe.

Insbesondere wirft der Fonds dem katalanischen Labor vor, die Ergebnisse von zwei Unternehmen, Haema und BPC Plasma, in seinen Büchern zu konsolidieren, obwohl es ab 2018 keine direkte Beteiligung an diesen Unternehmen hat und ihre Ergebnisse bereits in den Büchern seiner Tochtergesellschaft Scranton Enterprises enthalten sind.

Der spanische Konzern hat diese Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und betont, dass er stets finanzielle Transparenz bewiesen hat. Sie hat rechtliche Schritte gegen Gotham City Research angekündigt, weil das Unternehmen "sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in Bezug auf seinen Ruf erheblichen Schaden erlitten hat".

In einem Versuch, die Märkte zu beruhigen, organisierte das katalanische Labor am Donnerstag eine Telefonkonferenz mit Finanzanalysten, um sein Rechnungswesen zu verteidigen, das nach eigenen Angaben einer "robusten" und "regelmäßigen" Prüfung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unterliegt, die nie "Vorbehalte" geäußert hat.

Während der Konferenz beschuldigte der Vorstandsvorsitzende von Grifols, Thomas Glanzmann, Gotham City Research, seinen Konzern zu "spekulativen" Zwecken anzugreifen. Das Ziel sei "finanzieller Gewinn", sagte er, und er versicherte, dass der US-Fonds von dem Rückgang der Grifols-Aktien profitiert habe.

Die Erklärung von Herrn Glanzman reichte jedoch nicht aus, um die wegen der hohen Verschuldung des Unternehmens besorgten Anleger zu beruhigen. "Der Markt hat auf eine klarere Erklärung gewartet", so Bankinter in einer Research Note, die weitere Kursverluste der Grifols-Aktie für "gerechtfertigt" hält.

Der spanische Wirtschaftsminister Carlos Cuerpo rief am Freitagmorgen im staatlichen Radio RNE erneut zur "Vorsicht" auf und wies darauf hin, dass die spanische Börsenaufsicht (CNMV) eine Untersuchung der von Gotham City Research erhobenen Vorwürfe eingeleitet hat.

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.