Maduro: Gesamtwirtschaftswachstum wird 2024 bei 8% liegen

Venezuela: Wirtschaftswachstum soll um 3% steigen
  • Jonathan Rowe
  • 13.02.2024

Nicolas Maduro, der Präsident Venezuelas, sagte, dass die Wachstumsrate der Wirtschaft im neuen Jahr 8% erreichen wird, was 3% mehr als im Vorjahr ist. Diese eher pathetische Aussage steht in interessantem Kontrast zu den großen Problemen des Landes.

Vor allem verlassen Millionen von Venezolanern ihr Land. Sie werden von der wirtschaftlichen Stabilität und den anständigen Gehältern angezogen, die entwickelte Länder bieten können.

Hinzu kommt, dass Venezuela eine enorme Inflationsrate hat. Allein im letzten Jahr lag dieser Indikator bei 200 Prozent. Dennoch ist sie bei weitem nicht die höchste der Welt. Venezuela hat es geschafft, Argentinien zu schlagen - in diesem Land ist die Inflation noch höher.

Trotzdem ist die Inflationsrate in Venezuela im vergangenen Jahr um etwa 40% gesunken - und der Präsident scheint dies als Zeichen zu werten.

Nicolas Maduro plant, die Produktion im Lande weiter zu steigern. Er glaubt, dass dies dazu beitragen wird, das BIP auf 8 Prozent zu steigern. Aber selbst im günstigsten Fall bleibt die Situation im Vergleich zu 2022, als der Wert bei 15% lag, katastrophal.

Maduro behauptet unter anderem auch, dass die Inflation im neuen Jahr nicht mehr dreistellig, sondern zweistellig sein wird. Es sei daran erinnert, dass die Situation im vergangenen Jahr durch eine Ölgesellschaft begünstigt wurde. PDVSA brachte etwas mehr als 6 Milliarden Dollar in den Staatshaushalt ein. Das Land hat diese Mittel in die Gehälter der Arbeitnehmer sowie in Investitionen in das Gesundheits- und Bildungswesen gesteckt.

Außerdem erwartet Maduro, dass die Rentabilität des Unternehmens nach der Aufhebung der US-Sanktionen um fast 30 Prozent steigen wird, trotz der Produktionsprobleme in den vergangenen Jahren.

Dieser Abbau der Sanktionen wird bis Mitte des Frühjahrs andauern. Sie hat zum Anstieg des venezolanischen Ölpreises beigetragen. Bidens Entscheidung, die Sanktionen zu lockern, kam, nachdem Maduro zehn Amerikaner freigelassen hatte, die mit der politischen Opposition im Land in Verbindung standen.

Trotz des möglichen Anstiegs der Einnahmen gehen Analysten davon aus, dass mehr Geld in die so genannten "Sozialausgaben" fließen wird. Dies ist auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im Land zurückzuführen. Fast 60 Prozent der Öleinnahmen und Steuern von PDVSA werden dafür ausgegeben. Insgesamt werden sich die Ausgaben auf etwa 20 Milliarden Dollar belaufen.

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.