Industrieinvestitionen: Europa hinkt Asien und Amerika hinterher

Europa hinkt bei den Industrieinvestitionen hinter Asien und Amerika hinterher
  • Jonathan Rowe
  • 26.12.2023

Laut dem 8 Global Industrial Investment Barometer liegt Europa bei der Anziehung neuer Industrieinvestitionen weiterhin hinter Asien und Amerika zurück, ist aber bei der Qualität der Investitionen, die energie- und umwelteffizienter sind, deutlich vor dem Rest der Welt.

Insgesamt werden sich die Industrieinvestitionen im Zeitraum zwischen dem zweiten Halbjahr 2022 und dem ersten Halbjahr 2023 weltweit bei 1 306 Mrd. USD stabilisieren (+4,9 % gegenüber dem vorherigen Vergleichszeitraum), so der von Trendeo, Fives, dem Reindustrialisation Institute und McKinsey veröffentlichte Indikator.

Seit 2016 misst dieser Index die internationalen Investitionstrends, sowohl in neue als auch in bestehende Unternehmen.

Im Untersuchungszeitraum - von der zweiten Hälfte des Jahres 2022 bis zur ersten Hälfte des Jahres 2023 - entfielen 54,5 Prozent der weltweiten Investitionen auf Asien (711,3 Milliarden US-Dollar), 28,5 Prozent auf Amerika (372 Milliarden US-Dollar) und nur 10 Prozent auf Europa (129,4 Milliarden US-Dollar), so die Studie.

Der Index zeigt, dass die Investitionen in Asien im Vergleich zum Durchschnitt von 2016-23 weitgehend stabil bleiben (54,7 Prozent), in Nord- und Südamerika wachsen (28,5 Prozent im Vergleich zu 22 Prozent des Durchschnitts von 2016-23) und in Europa zurückgehen (10 Prozent im Vergleich zu 11,8 Prozent).

Der Rückgang in Europa betraf vor allem Russland und das Vereinigte Königreich, nicht aber die Europäische Union selbst, wo sich die Industrieinvestitionen im Berichtszeitraum auf insgesamt 87 Mrd. USD beliefen, was 6,7 % der weltweiten Investitionen entsprach (auf die EU entfielen im Zeitraum 2016-23 6,5 % der Investitionen).

Trotz des geringen Volumens verfügt Europa über eine positive Investitionslogik mit spezifischen Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Nutzung digitaler Technologien, berichtet Trendeo.

In Russland sinken die Investitionen zwischen 2022-23 um 85 % im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016-2022 und um 62 % im Vereinigten Königreich. In Deutschland sanken sie um 16 % und in Frankreich stiegen sie um 39 %.

Der afrikanische Kontinent und Ozeanien wiesen einen rückläufigen Trend auf. Auf den afrikanischen Kontinent entfielen 5,7 % der weltweiten Industrieinvestitionen (74,3 Mrd. USD) (7,8 % im Durchschnitt der Jahre 2016-23). Ozeanien erhielt 18,8 Mrd. USD bzw. 1,4 % (3,7 %).

Es wird erwartet, dass die Industrieinvestitionen in Europa in den kommenden Jahren allmählich zunehmen werden. Dies wird durch die folgenden Faktoren begünstigt:

  •  Grüner Wirtschaftswandel. Europa strebt die Kohlenstoffneutralität bis 2050 an, was erhebliche Investitionen in neue Technologien und Infrastrukturen erfordern wird.
  •  Digitalisierung. Industrie 4.0 eröffnet neue Möglichkeiten der Automatisierung und Produktivitätssteigerung.
  •  Wachsende Nachfrage nach europäischen Industrieprodukten. Aufgrund ihrer hohen Qualität und Innovation sind europäische Waren und Dienstleistungen weltweit gefragt.

Um dieses Potenzial auszuschöpfen, muss Europa jedoch eine Reihe von Herausforderungen bewältigen, darunter:

  •  Unzureichende Investitionen in Forschung und Entwicklung.
  •  Hohe Produktionskosten.
  •  Ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen wird Europa in die Lage versetzen, seine Position in der globalen Industrie zu behaupten und eine führende Rolle in der nachhaltigen Entwicklung zu übernehmen.

 

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.