Europäische multinationale Unternehmen reorganisieren sich, um die Abhängigkeit von China zu verringern

image description

Angesichts der zunehmenden geopolitischen Risiken überdenken Europas größte Unternehmen ihre Standort- und Beschaffungsstrategien, so eine Studie der EZB. Europa ist jedoch nicht immer auf der Gewinnerseite.

Neue geopolitische Gegebenheiten zwingen die europäischen multinationalen Unternehmen, ihre Lieferketten zu überdenken. Eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichte Umfrage unter 65 Unternehmen ergab, dass 42 Prozent der multinationalen Unternehmen mit Sitz in der Europäischen Union (EU) planen, ihre Beschaffung in den nächsten fünf Jahren in befreundete Länder zu verlagern. Im Vergleich zu den Vorjahren lag diese Zahl bei nur 9 Prozent.

Europa wird von dieser Entwicklung jedoch nicht unbedingt stark profitieren. Nur 20 Prozent planen, aus anderen EU-Ländern zu liefern.

China ist ein Problem

Für zwei Drittel der befragten Unternehmen ist China das Land, das am häufigsten als mögliche Quelle für Lieferprobleme genannt wird. Auch die USA, Taiwan, Indien, die Türkei und Russland werden in mehr als 10 Prozent der Fälle genannt.

In der Realität ist es jedoch nicht so einfach, sich davon zu lösen. Fast zwei Drittel der multinationalen Unternehmen finden es "sehr schwierig", Rohstoffe oder Halbfertigprodukte aus diesen Ländern zu ersetzen, wenn sie plötzlich nicht mehr verfügbar sind. Sei es aus politischen, klimatischen oder gesundheitlichen Gründen, wie es bei der Covida-Pandemie der Fall war.

Was die Produktion betrifft, so wird sich die Verlagerung in die Verbraucherländer - ein in der Vergangenheit recht häufiger Trend - nun verstärken. Auch die Einrichtung einer Produktionsstätte in einem "befreundeten" Land wird immer wichtiger: 42 Prozent der multinationalen Unternehmen planen diese Strategie, während es in den fünf Jahren zuvor nur 11 Prozent waren.

Europa ist nicht beliebt

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass immer mehr Unternehmen eine Verlagerung der Produktion in Länder außerhalb der EU in Erwägung ziehen, anstatt innerhalb der EU zu produzieren. Die Arbeits- und Energiekosten sowie die sich verändernde geografische Verteilung des Absatzes sind starke Faktoren für diesen Trend, den alten Kontinent zu verlassen.

Infolgedessen wird die in Europa geschaffene Wertschöpfung in den nächsten fünf Jahren wahrscheinlich zurückgehen. Dies wird sich negativ auf die Beschäftigung der noch in der EU ansässigen multinationalen Unternehmen auswirken.

Steigende Preise

Veränderungen in den Wertschöpfungsketten haben Auswirkungen auf die Preise. Insgesamt 60 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Veränderungen der Produktions- und/oder Lieferstandorte in den letzten fünf Jahren zu einem Anstieg der Durchschnittspreise geführt haben. Nur 5 Prozent gaben an, dass die Preise gesunken sind.

Der Anteil der Unternehmen, die in den nächsten fünf Jahren einen Preisanstieg erwarten, bleibt hoch (45 %). Dieser Druck wird jedoch wahrscheinlich nachlassen. "Maßnahmen zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit von Geschäftsabläufen und Lieferketten sind an sich schon kostspielig, aber ihre Auswirkungen auf die Kosten und damit auf die Preise können abgeschwächt werden, wenn diese Veränderungen sorgfältig geplant werden", versichern die Autoren der Studie.

Diese Veränderungen könnten schwerwiegende Folgen für die europäische Wirtschaft haben. Sie könnten zu weniger Beschäftigung und höheren Preisen führen und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen auf dem Weltmarkt beeinträchtigen.

 

 

Jonathan Rowe

Jonathan Rowe

Der Schöpfer und Hauptautor der Website ist Jonathan Rowe. Trader und Investor mit langjähriger Erfahrung. Ein Absolvent des Massachusetts Institute of Technology mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung in der Entwicklung von Anwendungen für Finanz- und Investmentinstitute.

Verwandte Beiträge

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Deutsche Inflation geht weiter zurück

Die Inflation ist wieder rückläufig: Was bedeutet das?

Europäische Kommission eröffnet Disziplinarverfahren gegen EU-Mitglieder

Übermäßiges Haushaltsdefizit: Europäische Kommission eröffnet Disziplinarverfahren

Comments on this post

0 comments

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

All rights to the materials belong 1plus-smart © 2019 - 2024