Allen Widrigkeiten zum Trotz beendete die Wall Street den Tag mit einem Anstieg

wall-street
  • Jonathan Rowe
  • 25.07.2023

Trotz der Unentschlossenheit der Nasdaq-Teilnehmer zum Handelsschluss beendete die Wall Street den Tag erneut mit einem spürbaren Anstieg! Der S&P 500-Index stieg um 0,24 % auf 4.565 Punkte. Das ist eine gute Leistung im Vergleich zu dem, was wir zuvor gesehen haben. Der Dow Jones setzte seinen Aufwärtstrend fort und schloss den achten Tag in Folge im positiven Kursbereich, entgegen einigen der negativen Prognosen, die wir Anfang Juli 2023 sahen. Der New Yorker Index steht nun bei 35.061 Punkten, ein Plus von +0,31 %. Der Nasdaq legte um 0,03 % zu und erreichte 14.358 Punkte.

Der After-Market-Handel wird unter anderem mit den Finanzergebnissen von Tesla, Netflix und IBM beschäftigt sein. Dies ist der erste große Test für große US-Technologieaktien, die in den letzten Monaten die treibende Kraft hinter der US-Marktrallye waren, und es ist nicht das erste Mal, dass sie dies tun mussten. Sie müssen also in ihren Berichten überzeugen, sonst könnte es den gesamten US-Aktienmarkt mit sich ziehen und die Situation wiederholen, die wir im Jahr 2022 gesehen haben!

Was die Weltwirtschaft anbelangt, spielen Anleger trotz der jüngsten gemischten Statistiken – den Verbraucherausgaben und der Industrieproduktion von gestern und den Baubeginndaten von heute – zunehmend das Szenario einer „sanften Landung“ für die Wirtschaft an. In jedem Fall gibt die scheinbare Abschwächung der Inflation der Fed mehr Handlungsspielraum im Falle einer unangenehmen Überraschung. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der Markt und die Wirtschaft zuletzt deutlich besser entwickelt haben als zu Jahresbeginn und bis zum Frühjahr 2023 erwartet.

Im Vorfeld der geldpolitischen Sitzung am 25. und 26. Juli gibt das FedWatch-Tool eine Wahrscheinlichkeit von einem Viertelpunkt für eine Zinserhöhung der Fed an, wodurch der Leitzins auf 5,25-5,5 % über dem Niveau von 99 % steigen würde. Dies könnte durchaus die letzte Spanne vor einer weiteren Lockerung im ersten Halbjahr 2024 sein. FedWatch gibt nun eine Wahrscheinlichkeit von 99,8 % für eine Zinserhöhung an. Diese Wahrscheinlichkeit ist darauf zurückzuführen, dass sich die Wirtschaft erneut besser als erwartet entwickelt hat und die Fed daher weniger Angst davor hat, das Wirtschaftswachstum durch Zinserhöhungen zu unterbewerten.

Im Juni 2023 wurden in den USA 1,434 Millionen Einheiten neu gebaut, was einen Rückgang gegenüber der FactSet-Prognose von 1,483 Millionen Einheiten und der nach unten angepassten Zahl des Vormonats von 1,559 Millionen Einheiten darstellt. Mittlerweile beliefen sich die Baugenehmigungen auf insgesamt 1,44 Millionen Einheiten, was ebenfalls unter der Prognose von 1,48 Millionen Einheiten und dem Wert des Vormonats von 1,496 Millionen Einheiten liegt.

Ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht des US-Energieministeriums zeigt, dass die inländischen Rohölvorräte (ohne die strategische Erdölreserve) für die Woche bis zum 15. Juli um 0,7 Millionen Barrel im Vergleich zur Vorwoche zurückgingen, während die Benzinvorräte um 1,1 Millionen Barrel zurückgingen. Unterdessen blieben die Lagerbestände an destillierten Produkten stabil auf dem Niveau der letzten Woche.

Andernorts auf der Welt bot die europäische Inflation heute nur wenige Überraschungen. Die Inflation in der Eurozone wurde entsprechend den Erwartungen mit 5,5 % bestätigt, während der endgültige harmonisierte Kernwert ebenfalls bei +5,5 % lag, verglichen mit der vorherigen Schätzung von 5,4 %. Laut Eurostat verlangsamte sich die Inflation in der Eurozone im Jahresvergleich im Juni von 6,1 % im Mai auf 5,5 %, wobei der zugrunde liegende Druck nachließ. Im Vergleich zum Mai stieg der europäische Standardpreisindex um 0,3 %. Experten hatten eine schlechtere Entwicklung prognostiziert. Die Kerninflation, die volatile Elemente in Form von Energie und unverarbeiteten Nahrungsmitteln ausschließt, lag im Juni im Jahresvergleich bei 6,8 %, verglichen mit 6,9 % im Mai. Im Gegensatz dazu stieg die engere Messgröße ohne Alkohol und Tabakwaren im Juni auf eine Jahresrate von 5,5 %, verglichen mit 5,3 % im Mai. Insgesamt waren die Prognosen sowohl zu Beginn des Jahres 2023 als auch im Spätfrühling weniger optimistisch und daher kann man mit Sicherheit sagen, dass sich die europäische Wirtschaft im Juni im Vergleich zu den Prognosen gut entwickelt hat.

Die Inflation im Vereinigten Königreich war im Juni moderater als erwartet. Der bereinigte VPI stieg im Juni und für das Jahr um 6,9 % gegenüber einem Konsens von 7 % und die Inflation in harmonisierten europäischen Daten lag bei 7,9 % gegenüber einem Konsens von 8,1 %. Auch die britischen Erzeugerpreise waren eine angenehme Überraschung.

Der Ölmarkt ist durch hohe Volatilität gekennzeichnet. Nach einem starken Start in den Tag fiel der Preis für Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) um 0,11 % auf 75,3 USD pro Barrel. Rohöl der Nordseesorte Brent verlor ebenfalls 0,1 % und fiel auf 79,46 $.

Bei den Währungen fiel der Dollar um weitere -0,18 % auf 0,8911 gegenüber dem Euro.

Eine Unze Gold ist 1.977 $ (1.761 €) wert. Bitcoin liegt mit 29.962 US-Dollar immer noch nahe der 30.000-Dollar-Marke.

Wachsende Aktien

* Carvana (+40,2 % auf 55,8 $). Ein enormer Aufschwung für den US-Gebrauchtwagenhändler. Das Unternehmen hat gerade einen Deal zur Reduzierung seiner Schulden um 1,2 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. „Diese Transaktion erhöht unsere finanzielle Flexibilität erheblich, indem wir die Gesamtverschuldung reduzieren, die Laufzeiten verlängern und die kurzfristigen Zinsaufwendungen senken, während wir weiterhin unseren Plan umsetzen, deutliche Rentabilität zu erzielen und zum Wachstum zurückzukehren“, sagte CFO Mark Jenkins. Das Unternehmen gab außerdem Quartalsergebnisse bekannt: Die Autoverkäufe blieben hinter den Erwartungen zurück, während Umsatz und Gewinn den Konsens übertrafen.

* Northern Trust (+13,36 % auf 81,28 $). Die auf Vermögensverwaltung spezialisierte Privatbank meldete geringere Ergebnisse. Der Umsatz sank um 1 % auf 1,77 Milliarden US-Dollar. Der den Aktionären zurechenbare Gewinn betrug 324 Millionen US-Dollar bzw. 1,56 US-Dollar pro Aktie und lag damit unter dem Vorjahreswert von 388 Millionen US-Dollar.

Wie Sie sehen, hatte die Bankenkrise in Amerika nie Auswirkungen auf die US-Wirtschaft oder die Weltwirtschaft. Ja, die mittelfristigen Aussichten deuten auf einige mögliche Schwierigkeiten hin, aber wenn die gleiche Dynamik in allen wichtigen Volkswirtschaften anhält, könnte dies bedeuten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in wichtigen westlichen Volkswirtschaften deutlich sinkt.

Es wird erwartet, dass sich auch langsamere Zinserhöhungen positiv auf die Wirtschaftslage in der zweiten Sommerhälfte 2023 auswirken werden.

Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published.